Jazz Dance

Rhythmus, Drive, Speed. Jazz ist energiegeladen, etwas zum Powern und Austanzen.

Der heutige Jazz Dance umfasst eine breite Palette an Stilrichtungen, die an den aktuellen Musiktrends orientiert sind: Show-Jazz, Funky-Jazz, Modern-Jazz, Hip-Hop, Street-Jam. Kein Musical, keine Show, kein Superstar-Event ohne Jazz-Dance.

Der Begriff JAZZ bedeutete ursprünglich Kraft, Heftigkeit, ekstatische Bewegung, was schon auf die grundlegenden Elemente hindeutet: Polyzentrik und Polyrhythmik.

Ab den fünfziger und sechziger Jahren wurden auch im Jazz-Dance die tanztechnischen Elemente wie im klassischen Tanz benutzt.

Jazz Dance

„Jazz spült den Staub des Alltags von der Seele.“
Art Blakey

Nachhaltig beeinflusst haben die heutige Form des Jazz-Dance Tänzer bzw. Lehrer wie Matt Mattox, Gus Giordano, Alvin Ailey u.a. Sie kreierten jeweils ihre eigenen Stile, deren Elemente in den verschiedenen Jazz-Dance Richtungen wieder zu finden sind.

Eine praktische Bitte in eigener Sache:
In unseren Unterrichtsräumen sind nur Leinenschuhe oder Socken erlaubt, bitte keine Lederschuhe, da diese auf den Boden abfärben. Es können aber auch Socken über bereits vorhandene Lederschuhe gezogen werden.

.

{ "@context": "https://schema.org", "@type": "Organization", "url": "http://www.tanzszene.de", "logo": "https://www.tanzszene.de/images/logo/tanzszene_logo.png" }