English version see below

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

wir, das Team der Tanzszene, haben uns entschlossen die Schule ab sofort zu schließen und wie die allgemeinbildenden Schulen erst wieder nach den Osterferien zu öffnen.

Bisher gibt es in Hessen noch keinen Beschluss für Einrichtungen wie Ballett- und Musikschulen, aber der wird sicher sehr schnell kommen, zumal das in anderen Bundesländern bereits der Fall ist.

Wir wollen verantwortungsvoll handeln und schon ohne Anordnung dazu beitragen, dass die Ausbreitung des neuartigen Corona Virus langsamer verläuft, so das Gesundheitssystem unterstützen und damit insbesondere die besonders gefährdeten Menschen.

In einem Podcast von Christian Drosten, dem Chef-Virologen der Charité Berlin https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Virologe-Drosten-im-NDR-Info-Podcast,podcastcoronavirus100.html (Nr. 12) wird erklärt, dass Studien über Maßnahmen während der Spanischen Grippe zeigen konnten, dass Schließungen von Schulen und das Absagen von größeren Veranstaltungen einen positiven Effekt auf die Nichtverbreitung hatten. Die Maßnahmen sollten nur jetzt so schnell wie möglich erfolgen, da der Effekt jetzt bei noch niedrigen Infektionszahlen am größten sein kann.

Würden hingegen in den Klassen die meisten Schülerinnen und Schüler kommen, sind es beim Stundenwechsel bis zu 40 Menschen, die sich gleichzeitig in der tanzszene aufhalten. Es ist somit unmöglich einen Mindestabstand zu halten, dies schon gar nicht im Unterricht insbesondere mit den Kindern. Die Kinder ständig ermahnen zu müssen, die andern nicht anzufassen, sich ständig die Hände zu waschen, halten wir nicht für besonders sinnvoll, verunsichert die Kinder und erzeugt bei uns allen ungute Gefühle. Das wäre alles nicht hilfreich in solch einer Situation.

Auch kann ich leider nicht mehr genügend Desinfektionsmittel zur Flächendesinfektion besorgen, die Tücher, die ich noch habe reichen nicht mehr lange aus. In solch einem Rahmen reicht aber Händewaschen leider nicht.

Wir werden den Unterricht für die ausgefallenen 3 Wochen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, wenn mehr Klarheit über die Situation herrscht. Erste Überlegungen sind, diese 3 Wochen auf die Sommerferien und Herbstferien zu verteilen. Details und Termine werden wir rechtzeitig bekannt geben. Selbstverständlich können alle, die das nicht nutzen können, die Stunden auch außerhalb dieser zusätzlichen 3 Wochen nachholen. Die 10er Karten werden um den entsprechenden Zeitraum verlängert. Diejenigen, die ihren Vertrag vor unseren Nachholzeiten beenden, können selbstverständlich ebenfalls vor ihrem Ausscheiden die Stunden nachholen. Gegebenenfalls werden wir eventuell samstags extra Kurse anbieten.

Wir hoffen sehr auf das Verständnis von allen. Für uns Lehrer, die wir alle selbständig sind, ist das eine schwierige Situation, so wie für viele andere Berufsgruppen auch.

 Wir wünschen Euch bzw. Ihnen allen beste Gesundheit bzw. milde Verläufe bei Infektionen, möglichst viel Gelassenheit bei der Bewältigung dieser Situation und ein entspanntes Miteinander für uns alle.

Andrea Popp, Tanja Brechmann, Helga Chernenilov, Giovanni de Buono, Michael Gross, Sven Gettkant, Antje Seifi, Jeannette Swora

Dear students,
dear parents,

We, the team of tanzszene, decided to close the school like the public schools and to reopen after the Easter holidays.
So far there is no decision in Hessen for institutions such as ballet and music schools, but certainly it will come very quickly, especially since this is already the case in other federal states.

We want to act responsibly even without an order, help to slow the spread of the Corona Virus, thus supporting the health system and in particular the most vulnerable.
A podcast by Christian Drosten, a main-virologist from Charité Berlinhttps://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Virologe-Drosten-im-NDR-Info-Podcast,podcastcoronavirus100.html (No. 12), explains that studies of measures taken during the Spanish flu showed that school closures and the cancellation of larger events had a positive effect on non-proliferation. The measures should be taken as soon as possible, since the effect can be greatest when the number of infections is still low.

If, on the other hand, most of the students came to classes, there would be up to 40 people at the same time in tanzszene. It is therefore impossible to keep a minimum distance, especially not in class, especially with the children. Particularly we do not consider it useful to constantly have to admonish the children not to touch the others, to constantly wash their hands. This unsettle the children and creates bad feelings for all of us. None of this would be helpful in such a situation.
Also, unfortunately I can no longer get enough material for surface disinfection, the wipes I still have are used up soon. In such an environment however, washing our hands is not enough.

We will reschedule the lessons for the canceled 3 weeks at a later date when there is more clarity about the situation. The first considerations are to spread these 3 weeks over the summer and autumn holidays. We will announce details and dates in time. Of course, anyone who cannot use this option can make up his or her missed classes out of these additional 3 weeks. The tickets per ten are extended by the corresponding period. Those who end their contract before our catch-up times can made up their missed classes before they leave tanzszene.

We hope for your understanding. For us teachers, who are all self-employed, this is a difficult situation, as for many other professions also.

We wish you the best for your health, in the case of an infection a mild course, as much serenity as possible in coping with this situation and a relaxed togetherness for all of us.

Andrea Popp, Tanja Brechmann, Helga Chernenilov, Giovanni de Buono, Michael Gross, Sven Gettkant, Antje Seifi, Jeannette Swora